Das Rittergut Hanseberg, in alten Urkunden auch Hanszbergk genannt, liegt im Kreise Königsberg i. d. Neumark, zwischen Königsberg und Schwedt, von beiden Städten ungefähr eine Meile entfernt, in einer fruchtbaren Gegend.

Als ältesten Besitzer von Hanseberg nennt eine Urkunde vom Jahre 1332 den Ritter Hennig von Sydow; 1439 besass der Rath von Königsberg einen Antheil in Hanseberg.
In Lehnbriefen werden 1628 Daniel von Strauss, 1640 Adam von Strauss, 1646 Georg von Horcker,
1685 Alexander von Horcker als Herren von Hanseberg aufgeführt, und verkaufte Letzterer sein Lehn 1694 an den Churfürstlich Brandenburgischen Obrist-Wachtmeister Adam Wilhelm von Sydow, in dessen Familie es bis 1748 verblieb. In diesem Jahre verkaufte der Lieutenant W i l h e lm
Ehrentreich von Sydow Hanseberg mit Zustimmung seiner Agnaten an den Kriegs- und Domainen-Rath Anton Ludwig Krüger, von dem es nach dem Tode seiner binterbliebenen Gemahlin im Jahre 1799 an seine Enkelin, die Frau Generalin Ulricke von Byern, geborne von Zinnow vererbt ward. Es fand nun ein rascher Wechsel verschiedener Besitzer von Hanseberg statt, bis es im Jahre 1809 von dem Kammerherrn von W ü l k n i t z a n den Königlich Preussischen Staatskanzler Fürst von H a r d e n b e r g vertauscht wurde.
Im Jahre 1816 gelangte Hanseberg durch Kauf in den Besitz der Familie von Neamann.
Herr Johann Heinrich von Neamann, in der Mittelmark und Uckermark begütert, erkaufte 1816 gleichzeitig mit dem Rittergute Hanseberg und seinem Vorwerke Amalienhof, das früher zur Markgrafschaft Schwedt gehörende Rittergut Paetzig an der Oder mit Bärenbruch, und vergrösserte diesen Besitz dessen Sohn, Herr Johann Heinrich Eduard von Neumann, im Jahre 1850 noch durch Ankauf des zwischen Hanseberg und Paetzig liegenden
Rittergutes Raduhn an der Oder mit seinen Vorwerken und mehreren angekauften Bauer- und Fischerwirthschaften.
Die Hanseberger Rittergüter, die mit ihren Zubehörungen in einem ununterbrochenen Zusammenhange liegen, haben ein Gesammt-Areal von 14,794 Magdeburger Morgen, von denen 6589 Morgen Acker, meist Weizenboden, 583 Morgen Landwiesen, 2009 Morgen Oderwiesen, 4810 Morgen
Forst mit alten Eichen-, Buchen- und Kieferbeständen, 803 Morgen Gärten, Seen, Fischgewässer und Wege sind.
Eine halbe Stunde von Hanseberg, am Rande der Forst, liegt ein dazu gehörendes romantisch belegenes Jagdschloss, 1830 erbaut, umgeben von einem grossen Park, und mit weiter Fernsicht über das Oderthal und Pommern, den Städten Fiddichow, Garz bis Stettin, über Königsberg und
Umgebung. Eine gleiche weite Fernsicht über Pommern und die Uckermark bietet Raduhn von seinen bewaldeten Höhen und Bergen, von welchen letzteren der Kobold-Berg, 435 FUSS über der Ostsee, der höchste Punkt in der Neumark ist.
Das herrschaftliche Wohnhaus zu Hanseberg, 1824 in seinem jetzigen Stande erbaut, ist von grossen, gut gepflegten Gartenanlagen umgeben; die Wirthschaftgebäude sind in späteren Jahren sämmtlich massiv in grossartigem Baustile errichtet. In gleicher Art sind 1851 die sämmtlichen Gebäude
des Herrenhofes zu Paetzig a. 0. massiv aufgeführt, und wird jetzt der massive Neubau von Kaduhn begonnen.
Zeitiger Besitzer der Herrschaft Hanseberg und der dazu gehörenden Guter ist Herr Johann Heinrich Eduard von Neu mann, der nach dem Tode seines Vaters im Jahre 1849 den Besitz der in der Neumark belegenen Güter antrat.

 

Quelle: Die ländlichen Wohnsitze, Schlösser und Residenzen der ritterschaftlichen Grundbesitzer in der preussischen Monarchie : nebst den königlichen Familien-, Haus-Fideicommiss-Schatull-Gütern in naturgetreuen, künstlerisch ausgeführten, farbigen Darstellungen ; nebst begleitendem Text. Duncker, Alexander (Hrsg.), Berlin : Duncker, (1857/83). [Digitalisierter Druck] ; [Elektronische Ressource]. Berlin: Zentral- und Landesbibliothek 2006.